startseite | chronos | publikationen | textverzeichnis | autor*innen | impressum


Meine Quarantäne ist mein Kreativraum oder umgekehrt?


Alle sind neuerdings so solidarisch in naher Ferne. Man muss nicht gemeinsam einsam sein, sagen sie. Lasst uns also. Lasst uns singen zur gleichen Zeit, wenngleich auch an anderen Orten. Lasst uns skypen, chatten, zoomen, moodeln, teamen, anymeeten, big-blue-buttonen. Lasst uns. Aber nicht in Ruhe. Die ist jetzt eingekehrt in den Geschäften und auf den Straßen. Dort kann sie bleiben, bis die Wirtschaft schwarz wird. Was wiederum dauern kann, weil sie gerade in roten Zahlen versinkt. Ich versinke auch – in challenges und whatsapp-Postings. Bilder, Kettenbriefe, Videos. Was ich alles wissen können wollte. Während die Ausgangsseite beschränkt ist, wächst die Eingangsseite exponentiell. – Bescheuerte Buchhaltung. Statt auszugehen, gehe ich ein. Tendenziell, versteht sich. Kann bitte jemand auch den digitalen Eingang beschränken? Die Informationen mutieren ja schon sekündlich. Stille Post im Internet. Laute Postings auf Facebook. Kommentarflut und Scheißsturm – Emoticons tröpfeln aus der Cloud. Wir sind jetzt alle beschränkt. Da geht es sich leicht in der Masse unter. Da schwimmt es sich schwer gegen den Strom. Und wie wären wir erst beschränkt, wenn wir diesen nicht hätten? Die Elektrizität nimmt uns vieles ab, solange wir den Anschluss nicht verlieren. Lasst uns anschließen im guten Glauben an die Richtigkeit der Richtung des Stroms. Gleichstrom ist gefragt! Jeder Wechselstrom wird im Medien-Gleichrichter umgewandelt. Und so strömen wir gleich Lemmingen und fallen ins Massenschicksal. Bloß die liebe Augustine – vollgesoffen mit esoterischem Dusel – krabbelt jeden Tag aufs Neue unbeschadet aus der Grube des Massenschicksals. Liebe Augustine – bitt' für uns! Sollen wir dem Aberglauben Glauben schenken? Oder lieber umgekehrt: Dem Glauben aber Glauben schenken? Keiner weiß es. Also spricht die Stimme der Vernunft: glaubet der Wissenschaft und den Zahlen. Widersaget dem Widerspruch, wiewohl nicht dem Widersprüchlichen. So weiß niemand mehr, wem er was schenken soll: Glaube, Liebe, Hoffnung? Wo man doch jetzt vor allem Misstrauen, Missgunst und Missachtung im Angebot bekommt. Was ist mit der Krone der Schöpfung? Ein Stein herausgefallen oder der Zahn der Zeit? Urteilen Sie ohne Maulkorb-Mundschutz!


autorin: [deissenberger] | eingestellt am: 1.5.2020 | zuletzt aktualisiert: 1.5.2020
[a] | [b] | [c] | [d] | [e] | [f] | [g] | [h] | [i] | [j] | [k] | [l] | [m] | [n] | [o] | [p] | [q] | [r] | [s] | [t] | [u] | [v] | [w] | [x] | [y] | [z]




startseite | chronos | publikationen | textverzeichnis | autor*innen | impressum